Footer Helfer RELOADED - Version: 1.4.0
Footer Helfer RELOADED - Version: 1.4.0
Filter schließen
von bis
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Sinn Spezialuhren zu Frankfurt am Main: Die Marke, die aus der Technologie kommt

Die Käufer von SINN-Uhren sind echte Überzeugungstäter. Dazu zählen Menschen, die eine hohe Affinität zur Technik besitzen und die davon fasziniert sind, wie Sinn Spezialuhren zum Beispiel Lösungen für Magnetfeldschutz und Kratzfestigkeit entwickelt hat. Auch müssen sich manche von ihnen im Beruf auf ihre Uhr verlassen können, weil ihr Leben davon abhängt, wie beispielsweise Taucher, Piloten oder die Spezialeinheit GSG 9 der deutschen Bundespolizei. Sie alle schwören auf die Leistungsstärke, Robustheit und Langlebigkeit, auf die Qualität und Präzision der Uhren. Dabei besitzt Funktionalität die höchste Priorität und bestimmt letztendlich die Gestaltung. Die Uhren warten nur mit technologischen Merkmalen auf, die sinnvoll sind. Inhaber Dipl.-Ing. Lothar Schmidt umschreibt es so: „Unsere Produkte müssen für sich selbst sprechen.“

Die innovativen Technologien, die das Unternehmen bisher entwickelt hat, begeistern Publikum und Fachwelt gleichermaßen. Dazu gehört zum Beispiel eine absolut beschlag- und verspiegelungsfreie Taucheruhr aus deutschem U-Boot-Stahl – dank HYDRO-Technologie. Weitere Beispiele sind ein Chronometerchronograph aus einer edelstahlharten 22-karätigen Goldlegierung sowie ein Chronometer mit einem erhöhten Magnetfeldschutz. Oder die Uhren mit idealem Uhrwerk-Alterungsschutz durch Schutzgasfüllung und integrierter Trockenkapsel. In diese Aufzählung gehört auch die Entwicklung von Einsatzzeitmessern (EZM) für Spezialeinheiten der Polizei und des Zolls oder speziell für Feuerwehreinsatzkräfte sowie die Temperaturresistenztechnologie, die den Lauf mechanischer Uhren von –45°C bis +80°C sicherstellt.

Eine der bedeutendsten Entwicklungen ist die DIAPAL-Technologie, bei der die Materialien für die wichtigsten Funktionsstellen in der Uhr so ausgewählt werden, dass auf eine Schmierung verzichtet werden kann. Mithilfe der TEGIMENT-Technologie erreicht SINN eine stark erhöhte Kratzfestigkeit durch Oberflächenhärtung. Eine weitere Innovation sind Taucheruhren aus U-Boot-Stahl, wie er zum Bau der Außenhüllen der deutschen U-Boot-Klasse 212 A verwendet wird. Die Klassifikationsgesellschaft DNV GL*, weltgrößter Sicherheitsklassifizierer für die Schifffahrt, überprüft seit 2005 die SINN-Taucheruhren auf Druckfestigkeit und Wasserdichtheit. Im Rahmen einer offiziellen Zertifizierung durch DNV GL* werden seit 2006 die SINN-Taucheruhren als Bestandteil der Tauchausrüstung aufgefasst und gemäß den Europäischen Tauchgerätenormen überprüft und zertifiziert. Hierbei handelt es sich um ein Verfahren, das einmalig ist in der Uhrenbranche. Die SINN-Taucheruhren bestehen diese Tests auf Temperaturbeständigkeit und Funktion durchgehend mit Erfolg.

Zum ersten Mal in Jahrzehnten wurde 2016 eine neue deutsche Uhrennorm vorgestellt: die „DIN 8330 Zeitmesstechnik-Fliegeruhren“. Als Traditionshersteller von Fliegeruhren hat Sinn Spezialuhren die Initiative zur Entwicklung einer anerkannten DIN-Norm ergriffen und maßgeblich vorangetrieben. Grundlage dieser Norm ist der TESTAF (Technischer Standard Fliegeruhren), der in Zusammenarbeit von SINN und dem Fachbereich Luft- und Raumfahrttechnik der FH Aachen erarbeitet wurde.

Ausgewählte Fliegeruhren lassen wir deshalb in einem aufwendigen und komplexen Typ- sowie Einzelprüfungsverfahren durch neutrale Institutionen nach der neuen „DIN 8330 Zeitmesstechnik – Fliegeruhren“ prüfen und zertifizieren. Dabei wird sichergestellt, dass eine Fliegeruhr nach DIN 8330 die im Fluggerät vorhandenen Zeitmessinstrumente für den Piloten in vollem Umfang ersetzen kann, dass sie von den physikalischen Belastungen des Flugbetriebs nicht beeinträchtigt wird, dass sie kein Gefährdungspotenzial für Besatzung und Fluggerät darstellt und dass sie mit den anderen Bordinstrumenten eines Fluggeräts kompatibel ist.

Im Inland werden die SINN-Uhren direkt ab Frankfurt am Main und deutschlandweit über ausgewählte Depots zu einem überzeugenden Preis-Leistungs-Verhältnis vertrieben.

Die Käufer von SINN-Uhren sind echte Überzeugungstäter. Dazu zählen Menschen, die eine hohe Affinität zur Technik besitzen und die davon fasziniert sind, wie Sinn Spezialuhren zum Beispiel... mehr erfahren »
Fenster schließen
Sinn Spezialuhren zu Frankfurt am Main: Die Marke, die aus der Technologie kommt

Die Käufer von SINN-Uhren sind echte Überzeugungstäter. Dazu zählen Menschen, die eine hohe Affinität zur Technik besitzen und die davon fasziniert sind, wie Sinn Spezialuhren zum Beispiel Lösungen für Magnetfeldschutz und Kratzfestigkeit entwickelt hat. Auch müssen sich manche von ihnen im Beruf auf ihre Uhr verlassen können, weil ihr Leben davon abhängt, wie beispielsweise Taucher, Piloten oder die Spezialeinheit GSG 9 der deutschen Bundespolizei. Sie alle schwören auf die Leistungsstärke, Robustheit und Langlebigkeit, auf die Qualität und Präzision der Uhren. Dabei besitzt Funktionalität die höchste Priorität und bestimmt letztendlich die Gestaltung. Die Uhren warten nur mit technologischen Merkmalen auf, die sinnvoll sind. Inhaber Dipl.-Ing. Lothar Schmidt umschreibt es so: „Unsere Produkte müssen für sich selbst sprechen.“

Die innovativen Technologien, die das Unternehmen bisher entwickelt hat, begeistern Publikum und Fachwelt gleichermaßen. Dazu gehört zum Beispiel eine absolut beschlag- und verspiegelungsfreie Taucheruhr aus deutschem U-Boot-Stahl – dank HYDRO-Technologie. Weitere Beispiele sind ein Chronometerchronograph aus einer edelstahlharten 22-karätigen Goldlegierung sowie ein Chronometer mit einem erhöhten Magnetfeldschutz. Oder die Uhren mit idealem Uhrwerk-Alterungsschutz durch Schutzgasfüllung und integrierter Trockenkapsel. In diese Aufzählung gehört auch die Entwicklung von Einsatzzeitmessern (EZM) für Spezialeinheiten der Polizei und des Zolls oder speziell für Feuerwehreinsatzkräfte sowie die Temperaturresistenztechnologie, die den Lauf mechanischer Uhren von –45°C bis +80°C sicherstellt.

Eine der bedeutendsten Entwicklungen ist die DIAPAL-Technologie, bei der die Materialien für die wichtigsten Funktionsstellen in der Uhr so ausgewählt werden, dass auf eine Schmierung verzichtet werden kann. Mithilfe der TEGIMENT-Technologie erreicht SINN eine stark erhöhte Kratzfestigkeit durch Oberflächenhärtung. Eine weitere Innovation sind Taucheruhren aus U-Boot-Stahl, wie er zum Bau der Außenhüllen der deutschen U-Boot-Klasse 212 A verwendet wird. Die Klassifikationsgesellschaft DNV GL*, weltgrößter Sicherheitsklassifizierer für die Schifffahrt, überprüft seit 2005 die SINN-Taucheruhren auf Druckfestigkeit und Wasserdichtheit. Im Rahmen einer offiziellen Zertifizierung durch DNV GL* werden seit 2006 die SINN-Taucheruhren als Bestandteil der Tauchausrüstung aufgefasst und gemäß den Europäischen Tauchgerätenormen überprüft und zertifiziert. Hierbei handelt es sich um ein Verfahren, das einmalig ist in der Uhrenbranche. Die SINN-Taucheruhren bestehen diese Tests auf Temperaturbeständigkeit und Funktion durchgehend mit Erfolg.

Zum ersten Mal in Jahrzehnten wurde 2016 eine neue deutsche Uhrennorm vorgestellt: die „DIN 8330 Zeitmesstechnik-Fliegeruhren“. Als Traditionshersteller von Fliegeruhren hat Sinn Spezialuhren die Initiative zur Entwicklung einer anerkannten DIN-Norm ergriffen und maßgeblich vorangetrieben. Grundlage dieser Norm ist der TESTAF (Technischer Standard Fliegeruhren), der in Zusammenarbeit von SINN und dem Fachbereich Luft- und Raumfahrttechnik der FH Aachen erarbeitet wurde.

Ausgewählte Fliegeruhren lassen wir deshalb in einem aufwendigen und komplexen Typ- sowie Einzelprüfungsverfahren durch neutrale Institutionen nach der neuen „DIN 8330 Zeitmesstechnik – Fliegeruhren“ prüfen und zertifizieren. Dabei wird sichergestellt, dass eine Fliegeruhr nach DIN 8330 die im Fluggerät vorhandenen Zeitmessinstrumente für den Piloten in vollem Umfang ersetzen kann, dass sie von den physikalischen Belastungen des Flugbetriebs nicht beeinträchtigt wird, dass sie kein Gefährdungspotenzial für Besatzung und Fluggerät darstellt und dass sie mit den anderen Bordinstrumenten eines Fluggeräts kompatibel ist.

Im Inland werden die SINN-Uhren direkt ab Frankfurt am Main und deutschlandweit über ausgewählte Depots zu einem überzeugenden Preis-Leistungs-Verhältnis vertrieben.

Zuletzt angesehen